Posts | Comments | Email

Abgedampft: Steamtown auf der Buchmesse Frankfurt

Kaum ist sie da, ist sie auch schon wieder herum – die Frankfurter Buchmesse.
Trotzdem haben wir es uns (wie angedroht)nicht nehmen lassen, vor Ort die Steamtown-Fahne hochzuhalten. Und zwar mit allen Beteiligten, könnte man sagen. Das komplette Team, also wir drei Autoren, sind am Freitag durch die Messehallen geschlendert. Zumindest, solange wir uns nicht in die zahlreichen Gespräche gestürzt hatten. Davon gab es so einige, vor allem welche, die mit Neuigkeiten aus der Steampunk-Zukunft glänzten.

Das Steamtown-Team: Tom Orgel, Carsten Steenbergen, Stephan Orgel – Foto: Bettina Meister

Das Genre, von Autoren und Lektoren großflächig beliebäugelt, war wie immer in aller Munde. Sogar bei den Verlagen scheint es so langsam durchzusickern, dass es mit Steampunk ein wenig mehr auf sich haben könnte. Natürlich, Feder & Schwert hat den Trend längst erkannt und ein eigenes Label zu dem Thema eröffnet. Weit vor allen anderen. Aber auch die großen Häuser, Lyx oder Heyne, stehen dem Thema nicht mehr gänzlich abgeneigt gegenüber. (Davon war im Frühjahr auf der Leipziger Messe jedenfalls noch nicht viel zu merken.)

Die Skepsis ist allerdings geblieben. An einen Boom, ähnlich der bekannten Vampir-Saga, mag keiner so recht glauben. Aber ausschließen kann man zur Zeit jedenfalls nicht, dass sich Steampunk durchaus einen festen Platz im Phantastik-Bereich und in den Regalen der Buchhandlungen erarbeiten kann. Ein Trend scheint absehbar, wenn auch unter Anlaufschwierigkeiten. Schielt man zum großen Buchmarktbruder USA hinüber, stapeln sich dort die Neuzugänge schon. Was fehlt, ist ein großes Zugpferd aus Übersee, dass hier in Europa für Furore sorgt. Aber das scheint bereits im Anzug. Man sollte 2011 im Auge behalten! Ganz bestimmt!

Steampunk breitet sich seit Monaten in vielen Bereichen aus, nicht nur in Romanen oder Filmen. Angekündigt ist schon jetzt ein Comicband (Das Kupferherz) aus dem Hause Crosscult für Herbst 2011. Verantwortlich ist hierfür Steam Noir. Wenn es gelingt, pünktlich zur Frankfurter Buchmesse. Einen ersten Einblick in die echt hammermäßigen Zeichnungen durften wir bereits während des Galaktischen Forums genießen. Es wird düster, grotesk, spannend und absolut sehenswert. Keine Frage.

Trotz der vielen Neuigkeiten gelang es uns, auch in Sachen Steamtown einige interessante Vorstöße machen, die unsere Planungen für die nächste Zeit ordentlich pushen könnten. Die Möglichkeiten sind vielfältig und müssen nun sorgfältig bedacht werden. Die ein oder andere Rückmeldung ist dabei natürlich auch noch abzuwarten.
Eine Richtung, die wir uns da intensiv zu Gemüte geführt haben, ist zum Beispiel das Thema „Hörbuch“. Wir hoffen, dass wir in dieser Hinsicht in Kürze Genaueres verlauten lassen dürfen.

Außerdem werden wir uns in der nächsten Zeit etwas intensiver mit dem Thema „T-Shirts und sonstiger Merchandising-Kram“ beschäftigen. Wir sind gerade auf Motivsuche und machen uns darüber Gedanken, was wohl bei Steamtownern (Steampunk-Jünger sind ja nicht unbedingt passionierte T-Shirt-Träger, oder?) ankommen würde. Vorschläge für Motive und Inhalte werden gern entgegen genommen.

Zum Dritten: Ja, wir arbeiten natürlich auch wieder an Neuem aus Steamtown selbst. Ihr werdet also in Kürze auch wieder von Eric, Whiggs und Mr. Ferret hören.
Also dran bleiben!

Euer Steamtown-Team

Kommentare (1)

 

  1. […] Steen­ber­gen kennt der auf­merk­same Le­ser bei­spiels­weise von sei­nem Pro­jekt STEAM­TOWN (Zu­sam­men mit Tom und Ste­phan Or­gel), zu­dem war er so freund­lich für DIE […]